❧  textanfall

Hilfe, meine Mail ist zu groß …

… und lässt sich nicht versenden. Wer ab und zu KB-lastige Anhänge durch die Datenleitungen schaufeln muss, kennt das Phänomen: eine Mail mit dickem Anhang lässt sich einfach nicht abschicken. Meist liegt das an der Konfiguration des E-Mail-Servers auf Empfängerseite.

Umgehen lässt dich die Schwierigkeit, indem man die Dateien in einen geschützten Bereich des Internets hochlädt. Anstelle des Anhangs versendet man dann nur den Link und der Empfänger kann sich den Datenwust herunterladen, ohne dass sein Mailpostfach strapaziert wird.

Doch nicht jeder hat eigenen Webspace und manch Nutzer ist schon mit dem Hochladen der Daten ins Internet überfordert. Filehosting-Dienste schaffen Abhilfe. Damit laden Sie eine Datei direkt per Browser in einer einfachen Nutzerumgebung hoch, erhalten einen Downloadlink, den Sie dem Empfänger mitteilen, löschen die Datei nach erfolgtem Transfer – fertig.

Links zu solchen Filehosting-Diensten und eine illustrierte Gebrauchsanweisung folgen nach dem Break.

Rapidshare heißt einer dieser Dienste, den ich öfters einmal nutze, wenn ich Kollegen oder Kunden eine einzelne große Datei herüberreichen will. (Für größere Projekte mit regem Datentausch regle ich das anders.) Man muss sich nicht registrieren, die Bedienung ist kinderleicht und ebenso schnell, wie man die Datei ins Web hochlädt, kann man sie auch wieder löschen. Die Bedienung in drei Schritten.

Eins, …

… zwei …

… und drei.

Nachdem die Gegenseite die Datei heruntergeladen hat, können Sie sie auch wieder aus dem Web entfernen.

Ähnliche Dienste, alle ohne Registrierung:

  • YouSENDIt – fasst in der kostenpflichtigen Version bis zu 2 GB Daten, frei sind 100 MB
  • File-Upload – hier shpricht man Deutsh
  • Dropbox – eignet sich sogar zum Synchronisieren von Daten zweier Rechner (ob man seine Dateien nun dauerhaft im Web parken möchte, ist ein anderes Thema. Ich würde es ungern tun.)

Mit Registrierung:

  • Box.net – in der Umsonstversion darf man insgesamt 1 GB hochladen, die Größe für einzelne Files ist auf 25 MB begrenzt. Dafür hat Box.net eine angenehme Nutzeroberfläche und weitergehende Funktionen für Datentausch im größeren Maßstab.

(Danke an die i-worker für die Linktipps!)

Grafiken zum Gleich-Angucken

Nützlich sind solche Upload-Dienste auch, wenn man den Teilnehmern eines Forums oder einer Mailingliste eine Datei zur Verfügung stellen will – dort sind Anhänge ja in der Regel verpönt. Doch wenn Sie jemandem auf die Schnelle eine Grafik oder ein Video präsentieren möchten, ist ein Dienst wie Rapidshare immer noch zu kompliziert.

Eine gute Alternative für solche Fälle stellt Imageshack (die “Bilderbude”) dar.  Grafiken lassen sich dort ganz schnell hochladen, Sie erhalten einen Link, den Sie verschicken können – klickt man darauf, wird das Bild direkt angezeigt. Das klappt natürlich nur für Grafik-Dateiformate, die sich mit Ihrem Browser vertragen, also JPG, GIF und PNG; die Standards für Bewegtbilder kenne ich nicht so genau.

2 comments
  1. [...] gut dokumentierte Übersicht solcher Filehosting-Dienste hat kürzlich Sybille Mühlke in ihrem Blog Textanfall [...]

  2. [...] eine Menge von Diensten, mittels derer man große Datenmengen via Internet austauschen kann. Eine gut dokumentierte Übersicht solcher Filehosting-Dienste hat kürzlich Sybille Mühlke in ihrem Blog Textanfall [...]

Submit comment