❧  textanfall

Archive
Tag "Kultur"

Endlich, man kann wieder ernsthaft anfangen, Sport im Fernsehen anzugucken, ohne sich dem fahnenschwenkenden Fußball-WM-Irrsinn anschließen zu müssen: Samstag startet die Tour de France.

Zur Vorbereitung empfehle ich den Animationsfilm Les Triplettes de Belleville von Benoit Charest (2003). Er gehört zu meinen Lieblingsfilmen und ist außerdem der schönste Animationsfilm, den ich kenne. Ich will gar nicht erst anfangen, die Handlung nachzuerzählen. Damit wird man diesem witzigen, warmherzigen und überaus beschwingten Film, seinen verschrobenen Charakteren und dem fabulösen Soundtrack ohnehin nicht gerecht. Nur soviel: Radsport kommt zwar darin vor, aber man kann diesen Film auch mögen, wenn man mit den Pharmaschränken auf zwei Rädern sonst nicht so viel am Hut hat. Bei den Triplettes wird übrigens nicht dedopt, aber um kriminelle Machenschaften geht es auch hier.

Und nun bitte: Trailer gucken!

PS: In gut sortierten Programmkinos läuft der Film manchmal; wenn bei Ihnen vor Ort ein solches nicht vorhanden ist: es gibt ihn auch preiswert bei amazon.

Mehr lesen

Bisher gab es hier Freitags ab und zu von mir verfertigte Comix zu sehen, nun erweitere ich das Konzept »Comicfreitag« ein bißchen und werde an Freitagen häufiger über Comics berichten. Zum Beispiel über den Gratiscomictag, der am 8. Mai (Samstag) stattfindet.

Der Gratiscomictag ist eine gute Sache: eine ganze Menge Zeichner und  Verlage haben extra Comics für diesen Anlass produziert, diese werden an den einschlägigen Fachhandel verteilt und dort wiederum kann man versuchen, einige der Heftchen um umme zu ergattern. Sicherlich nicht alle 30 der Gratis-Comics auf einmal, aber hoffentlich ein paar. Flankiert wird das Ganze von Aktionen wie Signierstunden, Partys und Zeichenkursen und so.

Ich freu mich gleich doppelt, denn am 8. Mai ist auch die Lange Buchnacht auf der Kreuzberger Oranienstraße. Der dort ansässige Comicladen Modern Graphics lässt es richtig krachen deswegen. Bespielt wird nicht nur der eigenen Laden, sondern auch noch einige weitere Orte rund um die O’straße, zum Beispiel die Dachetage des Kreuzberg Museums und die schöne Kneipe Max & Moritz. Und außerdem signiert Mawil im Groben Unfug in Mitte und abends dann auch bei Modern Graphics. Und auch bei Comics & Graphics auf der Prenzlauer Allee ist allerhand los.

Ich freu mich schon!

PS: Lieber Mawil, ich bin schon lange dein Fan. Ich habe sogar noch fotokopierte Supa-Lumpi-Hefte von dir. Ich hoffe, du bist mir nicht böse, dass ich mir obiges Bild entliehen habe, um für den Gratiscomictag Reklame zu machen. Falls doch, sag Bescheid, dann lösch ich’s schnell wieder.

Mehr lesen

“Ein Drama shakespear’scher Dimension” nannte Regisseur Peter Dörfler bei der Berlinale-Premiere den Stoff seines Dokumentarfilms. Er übertreibt nicht: Norbert Witte, ein Schausteller, der mit seiner Familie und seinem Unternehmen schon durch einige Höhen und Tiefen des Lebens gegangen ist, übernimmt nach der Wende das Gelände des Spreeparks in Berlin-Treptow. Das Projekt seines Lebens. Er baut das Unternehmen im großen Stil um und auf und scheitert schließlich grandios. Bei Nacht und Nebel verlässt er mit seiner Familie und den Fahrgeschäften Berlin und setzt sich nach Peru ab.

Ein Neuanfang dort will nicht gelingen. Der Zoll hält einige Fahrgeschäfte zurück, die funktionierenden spielen Schulden ein. Als das Geld kaum mehr für Essen reicht, gehen Ehefrau und Töchter zurück nach Deutschland. Vater und Sohn bleiben. Der Plan, 180 Kilo Kokain im Gestänge eines “Fliegenden Teppichs” nach Deutschland zu schmuggeln und so den brachliegenden Spreepark wieder flott zu machen, fliegt auf.

Mehr lesen

Ein Einleger meines Notizbuchs ist voll und bevor ich ihn durch ein leeres Heft ersetze, blättere ich schnell noch einmal durch.

Bei der letztjährigen Fotokina habe ich auch die sehr gute Fotoausstellung “Visual Gallery” besucht. Besonders gefallen haben mit die Arbeiten von Esther Haase, die unter dem Titel “Seltene Momente von Echtheit” Modofotos mit alten Menschen inszeniert. Wenn man das hört, springen erst einmal sämtliche Abwehrreflexe an: Omas in Westwood – ist das nicht bloß billige Provokation? Denunziatorisch? Ein geschickt eingesetzter Schocker? – Nein, ist es nicht. Und sobald man sich die wunderbaren Fotos ansieht, erkennt man beschämt, dass diese Bedenken darauf verweisen, dass man selbst ein ziemlich schräges Konzept von “den Alten” hat. Eines, das völlig ausblendet, dass diese natürlich einen eigenen Kopf, einen eigenen Willen und eine eigene Geschichte haben und sich gar nicht so einfach instrumentalisieren lassen, wie man so wohlmeinend und vermeintlich political correct glaubt. Und dass es auch mit über Achtzig Spaß an der Selbstinszenierung geben kann.

Esther Haases Fotos sind sind einfach klasse, mehr Adjektive müssen da gar nicht sein. Und sie fotografiert auch nicht professionelle wohlgepflegte Fünfzig-Plus-Models, wie man sie von der Dove-Kampagne kennt, sondern “echte” Alte, Klienten eines Berliner Pflegedienstes. Und das macht sie schon seit vielen Jahren. Man kennt sich, und das sieht man den Bildern auch an.

Ach so, und was war jetzt mit dem Notizbuch? In der Ausstellung gab es nicht nur Fotos. Die Fotografierten wurden auch zitiert.

Manchmal hole ich meine Kleider aus dem Schrank und denke: Gott ja? Ich habe inzwischen mehr Falten als die. Aber ich hatte auch mehr Spaß.

(Traute Wysocki, geboren 1920)

Ich hoffe, dass ich dereinst auch einmal so etwas sagen kann. Die Falten sind jedenfalls schon mal in Arbeit …

PS: Die Sächsische Zeitung berichtete unter dem schönen Titel “Sie träumen von einer Welt ohne Seniorenteller” über das Projekt und zeigt auch das Haase-Foto von Traute Wysocki.

Mehr lesen

Wer den Wunsch verspürt, cineastisches Vergnügen mit physischer Abhärtung zu verbinden, kann ins Kino Central am Hackeschen Markt gehen. Das Programm ist Off bis Arthouse, viel OmU-Filme gibt’s, und an der zentralen Lage gibt es auch nichts auszusetzen. Angenehm auch, dass keine Werbung läuft. Aber! Die Säle sind unglaublich schlecht belüftet und viel zu heiß. Man hockt im schweißigen Mief der Leute vom Film vorher und weiß gar nicht, wohin mit den vielen ausgezogenen Jacken, Schals und Pullis. Und leider sind auch die Toiletten ein geruchliches Erlebnis der Sonderklasse. Und wegen der vielen Biere, die man ja gegen die Hitze trinkt, muss man … etc.

Aber trotzdem: Das gute Filmprogramm rechtfertigt das Leiden. Und außerdem gehört ein Projekt unterstützt, das im langsam zerbröselnden Haus Schwarzenberg dem Hyper-Streamline-Berlin-Mitte-Kommerz widersteht. Und die Leute, die im Central-Kino arbeiten, sind ungemein nett, außerdem gibt es da unglaublich leckeres Mangoeis.

Central Kino Berlin
Rosenthaler Straße 39
10178 Berlin (Mitte)
Tel. +49 (0) 30 28 59 99 73
Nahverkehr:
U 8 Weinmeisterstraße
S Hackescher Markt
Mehr lesen