❧  textanfall

Meine Myopie

Donnerstag mittag saß ich am Schreibtisch und wurde dabei beobachtet. Hinter einem Fenster des Hauses gegenüber, im vierten Stock, sah ich den Schemen eines nackten Männeroberkörpers, ein dicker schwarzer Schnauzbart zierte das Gesicht. Und dieser Kerl glotze mich beharrlich an, über Minuten! “So ein blöder Wichser”, dachte ich und  fühlte mich unbehaglich. Später habe ich die Begebenheit mehreren Freunden empört erzählt.

Heute, ein paar Tage später, stehe ich früh zähneputzend am Fenster und sehe wieder den halb vom hellen Vorhang verhüllten Körperschemen und bin schon etwas besorgt über den unangenehmen neuen Nachbarn. Plötzlich bewegt sich die Gestalt in gänzlich unerwarteter Weise, und da erkenne ich: es ist in großer, hellbeiger Hund, dessen dicke schwarze Nase ich aus der Entfernung und wegen meiner Kurzsichtigkeit als Schnäuzer interpretiert habe. In seiner Langeweile hat er die Vorderbeine aufs Fensterbrett gestemmt und sieht auf die Straße. Aber einen durchdringenden Blick hat das Tier! Ganz dunkel umrahmte Augen.

7 comments
  1. nata says: 1. Mai 201212:28

    Katzen würden sowas nie machen.

  2. Sibylle says: 1. Mai 201212:36

    Wie, die lungern nicht auf Fensterbrettern herum und gucken raus? Das hab ich anders in Erinnerung!

  3. Simon says: 2. Mai 201209:39

    Also, wenn ein Mann glotzt, ist das unerträglich, dämlich, etcpp. Aber wenn ein Hund das macht, dann ist es okay?

    Da wird doch ganz offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen! Moralische Kurzsichtigkeit, so nenne ich das!!

  4. Sibylle says: 2. Mai 201209:43

    Schlechtes Wochenende gehabt?

  5. Sibylle says: 2. Mai 201209:48

    Vielleicht kannst du als kräftiger, karate-gestählter Kerl mit ich-frag-besser-nicht-nach-wieviel-Kilo Lebendgewicht dir einfach nicht vorstellen, dass es für eine Frau wirklich eine unangenehme und latent bedrohliche Situation ist, in der Nachbarschaft eines eklig glotzenden Typen zu wohnen, der sie aufs Korn nimmt. So was will man nicht in jeden Tag in die Bude glotzen haben. Ich war sehr froh, dass es nur ein Hund war.

    • Simon says: 3. Mai 201209:06

      Oha, okay. Ich nehme an, das sind Erfahrungen, vor denen 50 KG Übergewicht tatsächlich mal schützen können. Aber mein obiger Kommentar, so dämlich er auch sein mag, war doch nicht _ernst_ gemeint. Wirklich nicht. Ich fühlte mich nicht diskriminiert. Ich fühlte mich nur – unglücklicherweise – angeregt, dumme Scherze zu machen. Entschuldigung. (Ein Glück, dass Humor mich auch in so rudimentärer Form mich nicht so oft heimsucht.)

      • Sibylle says: 3. Mai 201209:08

        Ja, ich weiß, dass das ein Witz war. Aber er war nicht so lustig. Alles gut!

Submit comment