❧  textanfall

Das schönste Vogelbuch

Vielleicht bin ich manchmal ein bißchen zu freigiebig mit Superlativen. Hier bin ich mir jedoch ganz sicher, dass er gerechtfertigt ist. Das allerbeste, wunderbarste Vogel-Fotobuch hat den einfachen Titel “Bird” und ist von Andrew Zuckerman. Bei amazon ist der rund 300 Seiten starke Band derzeit für knapp 36 Euro zu haben (bisher kostete er über 70). Er zeigt die Vögel nicht in ihrem natürlichen Habitat, sondern in knackiger Schärfe und klaren Farben auf weißem Hintergund. (Ich würde mich mit Andrew Zuckerman gerne mal über Freistellungstechniken in Photoshop unterhalten, ich denke, er hat darüber viel zu sagen …)

Auf der auch unglaublich schönen Website zum Buch kann man sich einen ersten Eindruck verschaffen.

Das Bild unten habe ich von besagter Website gemopst. Rein vorsorglich weise ich darauf hin, dass die Verwendung des Bildes hier im Blog total unkommerziell und rein privat ist. Das Foto zeigt einen Buntfalken (Falco sparverius), auch bekannt als Amerikanischer Turmfalke.

PS: Erst jetzt fällt mir auf, dass die Ästhetik der Zuckerman’schen Tierporträts ziemliche Ähnlichkeit mit den Aquarellen und Guachen von Walton Ford in der aktuellen Berliner Ausstellung Bestiarium hat. Natürlich tritt Zuckerman eher mit einem dokumentarischen Gestus an und Walton Ford zitiert Historisches, und will verstören. Aber der staunende und detailbesessene Blick auf die (Tier-)Welt, der ist sehr ähnlich. Und auch das Kataloghafte, Ordnende. Bei Zuckerman einfach so, bei Ford als Zitat einer Epoche, in der die Pflanzen und Tiere, ja, vermutlich überhaupt die Welt, erforscht und katalogisiert wurden. Und trotz ihrer “modernen” Anmutung haben auch Zuckermans Fotos etwas stark Allegorisches. etc pp.

5 comments
  1. Frank says: 30. März 201022:49

    Das ist ja toll. Durch die Freistellung wirklich wie gemalt. Auch haben will!

  2. Dorothee says: 31. März 201008:04

    Danke, liebe Sibylle, für diesen wunderbaren Tipp! “Bird” und “Creature” hab’ ich gleich bestellt für des Hausbiologen Geburtstag. :-)

  3. Sibylle says: 31. März 201009:10

    Freut mich, dass es euch gefällt!

  4. Patricia says: 6. April 201023:22

    Auf Youtube gibt es einen Clip, in dem Andrew Zuckerman zeigt wie er die Fotos schießt. Dafür lässt er die Vögel tatsächlich vor einer weißen Leinwand flattern. Ein einziges Shooting dauert manchmal mehrere Tage, bis so ein Vogel die Flügel genau so schlägt, wie der Fotograf es will.

  5. Sibylle says: 7. April 201010:08

    Oh, danke, Patricia, für die Info. Das ist interessant. Und rückt das Zuckerman-Projekt erst recht in die Nähe des Emblematischen. Oder allegorischen. Jedenfalls eine starke Überhöhung.

Submit comment