❧  textanfall

Comicfreitag: Ja, ja, such is klive – so ist das Kleben

Manche meiner Comics sind derartig verschroben, dass sie kaum verständlich sind. Dieser hier zum Beispiel: Steinzeitmann klebt mit Tubenleim einen Stein an einen Ast, erschlägt einen Dinosaurier, verspeist ihn und am Ende erscheint ein Künstler des 20. Jahrhunderts.

Das Ganze nimmt Bezug auf ein Zitat von Kurt Schwitters:

Ja, ja, such is klife – so ist das Kleben.

Der hannoveraner Dadaist, Typografie-Erneuerer und Bürgerschreck in Schlips und Anzug war auch ein großer Collagist, was man wissen muss, um den profunden Witz dieses Ausspruchs voll würdigen zu können.

Na gut, hier also eine Hommage an Schwitters und natürlich ein Hinweis darauf, dass Klebstoff fürs kreative und sonstige Leben unverzichtbar ist. Ich bin mir allerdings sicher, dass sich Kurt Schwitters seinen Leim selbst gekocht hat (würg… wer einmal in einer Buchbindewerkstatt alter Schule war, weiß, dass das kein besonders tolles olfaktorisches Erlebnis ist).

Unter dem Tag Sibildchen publiziere ich in lockerer Folge – immer Freitags – von mir gefertigte Zeichnungen, Cartoons und Comics. Und unter Comix manchmal Wortbeiträge zu diesem Thema.

7 comments
  1. Petra says: 10. Oktober 200917:06

    Cool gezeichnet!
    Aber gut, dass du vorher die Erklärung geliefert hast :-)

  2. Sibylle says: 10. Oktober 200917:14

    Ja, da hab ich mich etwas verstiegen …

  3. Sibylle says: 10. Oktober 200917:17

    Ich finde es auch schwierig, Geschichten zu erfinden, die sich zeichnerisch gut umsetzen lassen. Das Zeichnen selber geht ja noch! Ist aber bei Comics nur die halbe Miete!! Ökonomischer zu zeichnen und bessere Stories wäre in meinem Fall besser.

  4. Petra says: 10. Oktober 200917:44

    Das ist vermutlich ebenso schwierig, wie sich in der Prosa kurz zu fassen oder andere Texte auf den Punkt zu bringen. Aber mit Übung sollte es hinkommen.

  5. Sibylle says: 10. Oktober 200917:54

    Es ist so ne Mischung aus Filmregie und schreiben. Man muss ja nicht nur narrativ was druff haben, sondern auch inszenieren können. Bilder, die funktionieren etc.

    Sehr gut macht das ja Mawil, den adoriere ich!
    http://www.mawil.net/
    Mawilcomix gibts übrigens jetzt auch für iPhone, falls du eines hast: http://kurl.de/oyefo

  6. Petra says: 10. Oktober 200919:05

    Ja, Mawil ist witzig. Habe mir grad das eBook aufs iPhone geladen (klar hab ich eins, das MUSSTE ich haben *g*). Danke für den Tipp!

    Ich habe auf der Texttunes-Seite gelesen, dass er sich ein Atelier mit Fil teilt. Ich steh total auf Fil; hab ihn mal bei einer Buchpremiere erlebt. Eigentlich ist er noch schräger als in seinen Bühnenprogrammen ;-)
    Und Diddy&Stulle (Zitty) ist Kult. Wobei ich da manchmal schon den Eindruck habe, dass er auch gelegentlich Folgen zeichnet ohne ein echtes Konzept zu haben *g* Wobei wir wieder bei der Filmregie-Geschichtenerzählkunst wären :-)

    Sachma, hast du Lust auf einen gemeinsamen Zeichennachmittag / – Abend, so einfach aus Quatsch?

  7. Sibylle says: 10. Oktober 200919:49

    Dacht ich mir doch, dass du dem kleinen viereckigen Apfel-Gadget huldigst ;)

    Zeichenabend/-nachmittag klingt gut. Näheres via Mail & Tele-i-phone, okay?

Submit comment